Beda Venerabilis:
Der angelsächsische / (west-)germanische Kalender

Beda Venerabilis (dt. Beda der Ehrwürdige) (ᛘ 672/673 bei Wearmouth in Northumbria; ᛦ 26.3. 735 Kloster Jarrow) war ein angelsächsischer Benediktinermönch, Theologe und Geschichtsschreiber. In seiner Schrift De Temporum ratione (sinngemäß: Von der Berechnung der Zeiten) überliefert er uns im Kapitel 15 De mensibus Anglorum (Die englischen Monate) einen angelsächsischen / (west-) germanischen Luni-Solar-Kalender (Sonne-Mond-Kalender). Dies ist soweit die einzige uns erhaltene Quelle, die uns die Regelung der Monate bei den Germanen erhalten hat. Hauptinteresse Bedas war die Berechnung des beweglichen Osterfestes, um es für alle Länder verbindlich und gleichzeitig zu datieren. Dies war für Beda insofern von einiger Brisanz, als in seinem Lebensraum der alexandrinisch-römische Osterzyklus und die in Irland und England geübte Osterrechnungspraxis aufeinandertrafen und zu Konflikten um die Berechnung des Ostertermins führten. Zudem galt es, sich von dem im merowingischen Frankenreich gebräuchlichen Osterzyklus des Victorius von Aquitanien abzugrenzen. Eine faktische Einigung war zwar auf der Synode von Whitby 664 erreicht worden, doch fehlte nach wie vor die eindeutige und langfristige Umsetzung. Beda schuf ein kohärentes System der Zeiterfassung und -berechnung und setzte die bis heute maßgebliche Zeitrechnung in Jahren nach Christi Geburt durch und schrieb die Ostertafeln des Dionysius Exiguus bis zum Jahr 1063 fort. Außerdem wies er einen Kalenderfehler nach, der erst im 16. Jahrhundert durch die Gregorianische Kalenderreform behoben wurde.


Beda Venerabilis
Gemälde von J.D. Penrose (1902)


Lateinische Originalfsssung
De Temporum ratione:
15. De mensibus Anglorum

Beda Venerabilis

Antiqui autem Anglorum populi (neque enim mihi congruum videtur, aliarum gentium annalem observantiam dicere, et meae reticere) iuxta cursum lunae suos menses computavere; unde et a luna Hebraeorum et Graecorum more nomen accipiunt. Si quidem apud eos luna mona, mensis monath appellatur.
Primusque eorum mensis, quidem Latini Januarium vocant, dicitur Giuli. Deinde Februarius Sol-monath, Martius Rhed-monath, Aprilis Eostur-monath, Maius Thrimylchi, Junius Lida, Julius similiter Lida, Augustus Vueod-monath, September Haleg-monath, Oktober Vuinter-fylleth, November Blod-monath, December Giuli, eodem Januarius nomine, vocatur. Incipiebant autem annum ab octavo Calendarum Januariarum die, ubi nunc natale Domini celebramus. Et ipsam noctem nunc nobis sacrosanctum, tunc gentili vocabulo Modranicht, id est, matrum noctem, appellabant, ob causam, ut suspicamur. ceremoniarum quas in ea pervigiles agebant.
Et quotiescunque communis esset annus, ternos menses lunares singulis anni temporibus dabant. Cum vero embolismus, hoc est, XIII mensium lunarium annus occurreret, superfluum mensem aestati apponebant, ita ut tunc tres menses simul Lida nomine vocarentur, et ob id annus ille Thri-lidi cognominabatur, habens IV menses aestatis, ternos ut semper temporum caeterorum. Item principaliter annum totum in duo tempora, hyemis, videlicet, et aestatis dispartiebant, sex illos menses quibus longiores noctibus dies sunt aestati tribuendo, sex reliquos hyemi. Unde et mensem quo hyemalia tempora incipiebant Vuinter-fylleth appellabant, composito nomine ab hyeme et plenilunio, quia videlicet a plenilunio eiusdem mensis hyems sortiretur initium.
Nec ab re est si et caetera mensium eorum quid significent nomina interpretari curemus. Menses Giuli a conversione solis in auctum diei, quia unus eorum praecedit, alius subsequitur, nomina accipiunt. Sol-monath dici potest mensis placentarum, quas in eo diis suis offerebant; Rhed-monath a deo illorum Rheda, cui in illo sacrificabant, nominatur; Eostur-monath, qui nunc paschalis mensis interpretetur, quondam a dea illorum quae Eostre vocabatur, et cui in illo festa celebrabant, nomen habuit, a cuius nomine nunc paschale tempus cognominant; consueto antiquae observationis vocabulo gaudia novae solemnitatis vocantes. Tri-milchi dicebatur, quod tribus vicibus in eo per diem pecora mulgebantur. Talis enim erat quondam ubertas Britanniae, vel Germaniae, de qua in Britanniam natio intravit Anglorum. Lida dicitur blandus, sive navigabilis, quod in utroque mense et blanda sit serenitas aurarum, et navigari soleant aequora. Vueod-monath mensis zizaniorum, quod ea tempestate maxime abundent. Halegh-monath mensis sacrorum. Vuinter-fylleth potest dici composito novo nomine hyemeplenilunium. Blot-monath mensis immolationum, quia in ea pecora quae occisuri erant diis suis voverent. Gratias tibi, bone Jesu, qui nos, ab his vanis avertens, tibi sacrificia laudis offere donasti.



English Translation
The reckoning of time:
15. The english months

by Saint Bede (the Venerable), Translated into English by Faith Wallis

In olden time the English people - for it did not seem fitting to me, that I should speak of other nations' observance of the year and yet be silent about my own nation's - calculated their months according to the course of the Moon. /330/ Hence, after the manner of the Greeks and the Romans, [the months] take their name from the Moon, for the Moon is called mona and the month monath.
The first month, which the Latins call January, is Giuli: February is called Solmonath; March, Hrethmonath; April Eosturmonath; May, Thrimilchi; June, Litha; July, also Litha; August, Weodmonath; September, Halegmonath, October, Winterfilleth; November, Blotmonath; December, Giuli, the same name by which January is called. They began the year on the 8th kalends of January [25. December, Bede is referring to chapter 11, where he showed that the Egyptian month Phamenoth began on the 5th kalends of March (24 February). As all Egyptian months are 30 days long, 26 Phamenoth falls on 22. March.], when we celebrate the birth of the Lord. That very night, which we hold so sacred, they used to call by the heathen word Modranecht, that is „mothers' night“, because (we suspect) of the ceremonies they enacted all that night.
Whenever it was a common year, they gave three lunar months to each season. When an embolismic year occurred (that is, one of 13 lunar months) they assigned the extra month to summer, so that three months together bore the name Litha; hence they called [the embolismic] year Thrilithi. It had four summer months, with the usual three for the other seasons. But originally, they divided the year as a whole into two seasons, summer and winter. /331/ assigning the six months in which the days are longer than the nights to summer, and the other six to winter. Hence they called the month in which the winter season began Winterfilleth, a name made up from winter and full Moon, because winter began on the full Moon of that month.
Nor it is irrelevant if we take the trouble to translate the names of the other months. The months of Giuli derive their name from the day when the Sun turns back [and begins] to increase, because one of [these months] precedes [this day] and the other follows. Solmonath can be called „month of cakes“, which they offered to their gods in that month. Hrethmonath is named for their godess Hretha, to whom they sacrificed at this time. Eosturmonath has a name which is now translated „Paschal month“, and which was once called after a godess of theirs named Eostre, in whose honour feasts were celebrated in that month. Now they designate that Paschal season by her name, calling the joys of the new rite by the time-honoured name of the old observance. Thrimilchi was so called because in that month the cattle were milked three times a day; such at one time, was the fertility of Britain or Germany, from whence the English nation came to Britain. Litha means „gentle“ or „navigable“, because in both months the calm breezes are gentle, and they were wont to sail upon the smooth sea. Weodmonath means „month of tares“, /332/ for they are very plentiful then. Halegmonath means „month of the sacred rites“. Winterfilleth can be called by the invented composite name „winter-full“. Blotmonath is „month of immolations“, for then the cattle which were to be slaughtered were consecrated to their gods. Good Jesu, thanks be to thee, who hast turned us away from these vanities and given us [grace] to offer to thee the sacrifice of praise.



Deutsche Übersetzung
Von der Berechnung der Zeiten
15. Die englischen Monate

von Beda Venerabilis, Übersetzung

Die alten Stämme der Angeln (Angelsachsen/Engländer) - denn es schien unpassend für mich, daß ich über die Unterteilung des Jahres bei anderen Völkern spreche, mich jedoch über die Sitten meines eigenen Volkes ausschweige - ihre Monate vom Lauf des Mondes abgeleitet. /330/ In Analogie zu den Gepflogenheiten der Hebräer und Griechen, erhielten [die Monate] ihren Namen vom Mond, denn Mond heißt mona und der Monat monath.
Der erste Monat, den die Lateiner Januar nennen, heißt Giuli, Februar heißt Solmonath; März - Hrethmonath; April - Eosturmonath; Mai - Thrimilchi; Juni - Litha; Juli gleichfalls Litha; August - Weodmonath; September - Halegmonath, Oktober - Winterfilleth; November - Blotmonath und Dezember - Giuli, in gleicher weise wie auch der Januar bezeichnet wird. Sie begannen das Jahr am 8. Kalenden vor Beginn des „Januars“ [entspricht dem 25. Dezember; hier bezieht sich Beda auf Kapitel 11, wo er zeigte, daß der ägyptische Monat Phamenoth am 5. Kalenden vor Beginn des März (24. Februar) begann. Da alle ägyptischen Monate 30 Tage lang sind, fällt der 26. Phamenoth auf den 22. März. Hierbei gilt es zu beachten, daß, Beda sich mit dem 25. Dezember auf den Julianischen Kalender bezieht, der eine Abweichung von einem Tag in 128 Jahren besitzt. Bei der gregoriansichen Kalenderreform 1582 betrug die Gesamtabweichung etwa 13 Tage. Pabst Gregor glich jedoch nur um 10 Tage aus. Demnach ist die Wintersonnenwende, d.h. die hier im Folgenden erwähnte Mütternacht nun in der Nacht vom 21. auf den 22. Dezember.], wenn wir die Geburt des „Herrn“ feiern. Diese Nacht der Nächte, die uns so heilig ist, wird von ihnen mit dem heidnischen Namen Modranecht bezeichnet, was „Mütternacht“ bedeutet, wahrscheinlich wegen der Zeremonien, die sie (wie wir vermuten) die ganze Nacht hindurch durchführen.
Wann immer ein gemeines Jahr war, gab sie drei Mondmonate zu jeder Jahreszeit. Wenn jedoch ein Schaltjahr (das heißt, ein Jahr von 13 Mondmonaten) war, wiesen sie den zusätzlichen Monat dem Sommer zu, so daß insgesamt drei Monate den Namen Litha trugen. Aus diesem Grunde nannten sie, diese Schalt-Jahre Thrilithi. So hatte ein solches Schaltjahr vier Sommermonate, bei den üblichen drei Monaten für die anderen drei Jahreszeiten. Aber ursprünglich, teilten sie jedoch das Jahr als Ganzes in zwei Jahreszeiten, Sommer und Winter. /331/ Die sechs Monate, in denen die Tage länger sind als die Nächte ordneten sie dem Sommer zu, und die anderen sechs [in denen die Nächte länger sind als die Tage] dem Winter. Daher nannten sie den Monat, in dem die Winterzeit begann Winterfilleth, ein Name der sich aus „Winter-“ und „Vollmond“ zusammensetzt, da der Winter mit dem Vollmond dieses Monats begann.
Nun ist es eigentlich unerheblich, ob wir uns die Mühe, die Namen der anderen Monate zu übersetzen... Die Monate Giuli leiten ihren Namen von dem Tag ab, an dem die Sonne (im Winter) wendet und sich wieder zu erheben beginnt, denn einer dieser Monate geht diesem Tag voran und der andere folgt diesem Tag. Der Solmonath kann auch als „Monat der Kuchen“ betitelt werden, nach den Kuchen, die sie ihren Göttern in diesem Monat anboten. Der Hrethmonath ist nach ihrer Göttin Hretha (Hertha?) benannt, der sie in dieser Zeit opferten. Der Eosturmonath hat einen Namen der heute als Passahmonat (Passah ist eine hebräische Bezeichnung für das jüdische Frühlingsfest) übersetzt würde, er leitet sich ursprünglich von einer ihrer Göttinnen ab, welche Eostre genannt wurde, und zu derer Ehren Feste in diesem Monat gefeiert wurden. Jetzt benennen sie die Passahzeit mit ihrem Namen, womit nun die Freuden der neuen Feierlichkeit mit dem Namen der altehrwürdigen Göttinnenverehrung gewürdigt werden. Thrimilchi wurde so genannt, weil in diesem Monat das Vieh dreimal täglich gemolken wurde; zu dieser Zeit, war die Fruchtbarkeit von Großbritannien oder Deutschland, von wo aus das Volk der Angeln nach Britannien kam, [am größten]. Litha bedeutet soviel wie „sanft“ oder „schiffbar“, weil in beiden Monaten die Lüfte still und sanft sind (Flaute), und darum pflegten sie zu dieser auf der glatten See zu segeln. Weodmonath bedeutet „Unkraut-/Gras-Monat“, /332/ denn dieses sproß sehr zahlreich zu dieser Zeit. Halegmonath bedeutet „Monat des heiligen Riten“. Winterfilleth kann mit dem erfundenen, zusammengesetzten Nennwort „Winter-voll“ [Wintervollmond; s.o.] bezeichnet werden. Blotmonath ist der „Monat der Opferungen“, denn das Vieh, das dann geschlachtet wurde, war ihren Göttern geweiht. Jesu Christi, sei Dank dafür, daß er uns von diesen Nichtigkeiten abbrachte und uns [die Gnade] gewährte, ihm das Opfer unser Lobpreisung darzubieten.

Zurück zu: Allgemeines: Tage, Wochen, Monate, Sonnen- und Mondjahr, eine Schaltregel und Zwölf Nächte

Startseite